Erfahrungsbericht einer Coronainfektion - TCM Wissen & Lehre
16212
post-template-default,single,single-post,postid-16212,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-17.1,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.8.0,vc_responsive

Erfahrungsbericht einer Coronainfektion

Erfahrungsbericht Coronainfektion

Erfahrungsbericht einer Coronainfektion

Dies ist ein Erfahrungsbericht einer Coronainfektion von Herrn T. aus München. Diesen hat er selbst verfasst und war so freundlich, uns diesen zukommen zu lassen.

Am 08.11.2021 begab ich mich in die Praxis Prof. Hempen &Kollegen. Ich fühlte mich unwohl, hatte Husten und ein grippales Gefühl. Dort verordnete man mir  folgende Medikamente, mit entsprechenden Hinweisen zur Dosierung.

„Die Lunge kühlendes und klärendes Dekokt“  (3 x 1 Eßlöffel täglich)

„ Die klärende Kapsel mit Forsythia“ (3 mal täglich 3 Kapseln)

Sowie weitere verdauungsfördernde chinesische Arzneien-Rezepturen. Ich musste selbstverständlich sofort die Praxis verlassen, ging nach Hause und nahm sofort die Mittel ein.

Am 09.11.2021 wurde bei mir mittels PCR-Test eine Coronainfektion nachgewiesen.
An diesem Tag hatte ich bereits ein beklemmendes Gefühl in der Brust und Atemprobleme.

Ein starker Husten setzte ein.
Zudem hatte ich starke Kopfschmerzen, im Magen-Darm-Trakt kamen Schmerzen hinzu und mir war sehr übel. Das grippale Gefühl wurde von leichtem Fieber begleitet.

Drei Tage später wurde meine Frau ebenfalls positiv mittels PCR-Test auf Corona getestet und ebenso meine beiden Kinder. Meine Kinder hatten während der 14 tägigen Quarantäne nur sehr leichte Symptome. Aber meiner Frau ging es über 4 Tage schlecht obwohl sie 2 mal geimpft war.

Sie hatte Schmerzen im Magen-Darm-Trakt, ihr war auch sehr übel und sie mußte mehrere Tage lang das Bett hüten. Erst danach ging es ihr langsam besser. Dennoch fühlte sie sich über viele Tage hinweg entkräftet. Ich selber nahm die oben genannten Mittel beginnend mit dem 08.11.2021 sofort ein.
An den ersten beiden Tagen ging es mir nicht gut und ich wollte das Bett nicht verlassen.

Insbesondere der starke Husten mit sehr zähem Schleimauswurf war sehr kräftezehrend. Atemnot kam hinzu. Durch die Magen-Darm-Probleme konnte ich kaum etwas essen.

In den ersten beiden Nächten war der Schlaf sehr gestört. Besonders der starke Husten und der ständige Schleimauswurf setzte mir erheblich zu. Aber bereits in der 3. Nacht ging es mir plötzlich deutlich besser. Der Schleimauswurf ließ nach und ich konnte frei atmen ohne beklemmendes Gefühl in der Brust. Ich spürte bei jeder Einnahme des Dekoktes ein zunehmend befreiendes Gefühl. Mit jedem Eßlöffel fühlte ich wie die Enge nachließ und die Atmung sich normalisierte. Der Druck auf der Lunge war eigentlich nach drei Tagen weg.

Der Verlauf einer Coronainfektion ohne die TCM im Vergleich

Meine Frau, die ja zweimal geimpft war, konnte es gar nicht glauben, daß es mir so schnell besser ging, dachte sie doch, daß ich sogar ins Krankenhaus müßte. Sie meinte, daß es doch der Herrgott mit mir gut meinte. Nun ja, wie es auch sei. Tatsache ist nun einmal, daß diese chinesische Medizin  mir so geholfen hat.

Nach einigen Tagen verschwanden auch die Schmerzen im Magen-Darm-Trakt, die Verdauung normalisierte sich wieder, der Appetit nahm zu. Ich konnte das Bett verlassen.

Ich hatte in der ersten Woche nach der positiven Testung einige Kilogramm Gewicht verloren. Ich nahm die Mittel weiterhin und nach einer weiteren Woche hatte ich bereits wieder fast das Ausgangs- Gewicht erreicht  und fühlte mich wieder kräftig.

Ich möchte nochmals betonen, daß ich zu keinem Zeitpunkt ein Krankenhaus aufgesucht habe.

14 Tage nach Beendigung meiner Quarantäne besuchte ich erneut die Praxis Prof. Hempen &Kollegen  und man riet mir die chinesische Medizin in verringerter Dosierung weiter zu nehmen. Nach kurzer Zeit hatte ich wieder mein Normalgewicht und außer gelegentlichem Husten (ohne Schleimauswurf) war ich wieder fit.

Am 25.12.2021 nahm ich wieder vorsichtig meine sportliche Betätigung auf. Im Keller meines Hauses habe ich ein Laufband. An diesem Tag machte ich ca. 30 min lang leichtes Jogging bei einer Geschwindigkeit von ca. 9km/h .

Zunächst ging es mir gut. Nach ca. einer Stunde hatte ich im Bereich der oberen Atemwege starkes Brennen, aber keine Atemnot. Zunächst bedauerte ich es meine sportliche Tätigkeit so früh wieder aufgenommen zu haben.

Ich nahm daraufhin einen Eßlöffel von dem Dekokt. Nach ca. einer Minute waren alle Beschwerden verschwunden.

Um sicher zu gehen, daß meine Coronainfektion keinen bleibenden Schaden hinterließ, begab ich mich am 30.12.2021 zu einem Internisten, Dr. M..
Ich ließ ein großes Blutbild anfertigen, sowie ein EKG, eine Ultraschalluntersuchung meiner inneren Organe und zusätzlich einen Lungentest. Dr. M. hatte in seiner Praxis ein großes Lungentestlabor.

Zu meinem Entzücken lag meine Lungenleistung bei 100%. Es gab keinerlei Einschränkungen und die Lunge sah nach der Aussage von Dr.M. jugendlich aus. Der Blutdruck lag bei 125 zu 78 . Also auch perfekt genauso wie das EKG.
Ein leichter AV-Block 1.Grades, den mein Herz seit Jahren aufwies, war verschwunden. Herr Dr.M. meinte, daß ich uneingeschränkt Sport machen dürfte .

Wie man sieht, bin ich weder an Corona gestorben noch habe ich irgendwelche Einschränkungen gesundheitlicher Art. Ich habe stets einen Vorrat an dem Dekokt und weiß somit genau, wie ich mich zu verhalten habe, sollte ich wieder eine Coronainfektion bekommen.

Herr T. aus München
Im Nov. 2021