Klinische Beobachtung der Behandlung von ventus-, humor- und algor-bedingten Gelenkschmerzen mit einem Wein mit Tripterygii wilfordii radix (Leigongteng) und zusätzlichen Dampfbädern mit chinesischen Arzneimitteln - TCM Wissen & Lehre
16640
post-template-default,single,single-post,postid-16640,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-17.1,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.10.0,vc_responsive

Klinische Beobachtung der Behandlung von ventus-, humor- und algor-bedingten Gelenkschmerzen mit einem Wein mit Tripterygii wilfordii radix (Leigongteng) und zusätzlichen Dampfbädern mit chinesischen Arzneimitteln

Klinische Beobachtung der Behandlung von ventus-, humor- und algor-bedingten Gelenkschmerzen mit einem Wein mit Tripterygii wilfordii radix (Leigongteng) und zusätzlichen Dampfbädern mit chinesischen Arzneimitteln

Die vielschichtige Natur von Gelenkschmerzen, sei es durch Wind (ventus), Feuchtigkeit (humor) oder Kälte (algor) verursacht, fordert innovative Ansätze in der Therapie. In einem faszinierenden Kapitel der traditionellen chinesischen Medizin hat eine klinische Beobachtung die Wirksamkeit eines außergewöhnlichen Mittels enthüllt: Leigongteng-Wein, basierend auf Tripterygium wilfordii radix. Die Therapie wird durch ergänzende Dampfbäder mit traditionellen chinesischen Arzneimitteln intensiviert. In diesem Blogartikel tauchen wir tief in diese einzigartige Behandlungsmethode ein, erkunden die klinischen Beobachtungen und werfen einen Blick auf die vielversprechenden Perspektiven für die Linderung von Gelenkschmerzen.

Klinische Beobachtung der Behandlung von ventus-, humor– und algor-bedingten Gelenkschmerzen mit einem Wein mit Tripterygii wilfordii radix (Leigongteng) und zusätzlichen Dampfbädern mit chinesischen Arzneimitteln

雷公藤酒加中药熏蒸治疗风湿寒性关节痛的临床观察

von Wang Huiju 王会菊

aus: Zeitschrift für chinesische Medizin Hebei, 11/2012

……….

1          Klinisches Material

Insgesamt wurde die Behandlung von 56 Patienten beobachtet, alle waren stationäre Patienten unseres Krankenhauses. Davon waren 12 männlich, 44 weiblich; sie waren zwischen 15 und 70 Jahre alt, das Durchschnittsalter betrug 42 Jahre; die kürzeste Krankheitsdauer war ein Jahr, die längste 20 Jahre, die durschnittliche Krankheitsdauer betrug 10,5 Jahre. Bei allen Patienten wurde die Diagnose ventus-, humor– bzw. algor-bedingte Gelenkschmerzen (durch Bi-Blockaden (occlusiones) bedingt) gestellt; folgende Symptomkonfigurationen wurden bestimmt: 16 Fälle ausgeprägter ventus, 10 Fälle ausgeprägter humor, 14 Fälle ausgeprägter algor, 10 Fälle humor venti, 6 Fälle humor algidus. Sie wurden randomisiert in zwei Gruppen mit jeweils 28 Patienten unterteilt.

2          Behandlungsmethoden

2.1       Kontrollgruppe

Es wurde eine Standardtherapie durchgeführt, es wurden oral ein Präparat aus Wein mit Tripterygii wilfordii radix (Leigongteng jiu, von unserem Krankenhaus hergestellt), nichtsteroidale Entzündungshemmer etc. verabreicht.

2.2       Behandlungsgruppe

Auf Basis der bei der Kontrollgruppe durchgeführten Behandlung wurden zusätzlich Dampfbäder mit chinesischen Arzneimitteln durchgeführt: 20 g Tripterygii wilfordii radix (Leigongteng), 20 g Saposhnikoviae radix (Fangfeng), 20 g Angelicae pubescentis radix (Duhuo), 20 Notopterygii rhizoma (Qianghuo), 20 g Clematidis radix (Weilingxian), 20 g Aconiti radix praeparata (Zhichuanwu), 20 g Aconiti kusnezoffii radix (Zhicaowu), 20 g Mori ramulus (Sangzhi), 20 g Glycyrrhizae radix (Gancao). Die Arzneimittel wurden zu einem feinen Pulver zerrieben, in einem Gazebeutel in ein Dampftherapie-Gerät für chinesische Arzneimittel gegeben, und in der Bedampfungskabine (zwischen 0° und 45° einstellbar) wurde täglich 1-mal in einer angenehmen, liegenden Stellung eine 20-minütige Behandlung durchgeführt, 15 Tage bildeten eine Behandlungseinheit.

3          Behandlungsergebnisse

3.1       Kriterien für die Bewertung der Therapiewirkung

Kurzfristige Genesung: nach der Behandlung Verschwinden der Schmerzen an den betroffenen Gelenken und Muskeln, Normalisierung der Funktionen der Gelenke, Absinken der ESR bis auf normale Werte; deutliche Wirkung: weitgehendes Verschwinden oder deutliches Nachlassen der Schmerzen an den betroffenen Gelenken und Muskeln, Normalisierung der ESR; Wirkung: Besserung der Schmerzen an den betroffenen Gelenken; keine Wirkung: nach der kontinuierlichen Therapie über mehr als 1−2 Behandlungseinheiten hinweg keine Besserung der Symptome an den betroffenen Gelenken.

Statistische Methode: x2-Test

3.2       Ergebnisse

s. Tabelle 1

GruppeFällekurzfristige Genesungdeutliche WirkungWirkungkeine WirkungGesamt-wirkungs-rate (%)
Behandlungsgruppe289153196,43*
Kontrollgruppe285108582,14

Vergleich mit der Kontrollgruppe: * P < 0,05

4          Diskussion

Ventus-, humor– bzw. algor-bedingte Gelenkschmerzen werden zur Kategorie der Bi-Blockaden (occlusiones) gerechnet, die krankheitsauslösenden Faktoren sind ventus-, humor– und algor-Heteropathien. Die wichtigsten Manifestationen sind Schmerzen, wobei an den betroffenen Gelenken keine lokalen Rötungen, Schwellungen oder Hitzeentwicklungen auftreten. Die Laboruntersuchungen zeigen in wenigen Fällen eine leichte Beschleunigung der ESR, zumeist ist sie aber normal, Anti-0 und RF sind jeweils negativ. Zur Behandlung ist es notwendig, ventus zu beseitigen, algor zu zerstreuen, humor zu eliminieren, die Leitbahnen zu erwärmen, die reticulares durchgängig zu machen und die Schmerzen zu stillen. In der Rezeptur können Tripterygii wilfordii radix (Leigongteng), Clematidis radix (Weilingxian) und Mori ramulus (Sangzhi) zusammen die ventus beseitigende und humor eliminierende Wirkung verstärken, Saposhnikoviae radix (Fangfeng), Angelicae pubescentis radix (Duhuo), Notopterygii rhizoma (Qianghuo), Aconiti radix praeparata (Zhichuanwu) und Aconiti kusnezoffii radix (Zhicaowu) wirken gemeinsam die reticulares durchgängig machend und Schmerzen stillend. Weil bei dem Dampfbad mit chinesischen Arzneimitteln durch den Feuchtigkeits- und Wärmereiz die Hauttemperatur ansteigt und die Kapillaren erweitert werden, werden die Arzneimittel direkt über die Haut absorbiert; die Therapiewirkung  wird erreicht, indem die Wärme und die Arzneimittelwirkung genutzt werden. Durch den gleichzeitigen Einsatz von oralen und externen Arzneimitteln wird parallel angegriffen und suppletiert, cacumen und stirps werden gleichermaßen behandelt.