fbpx
Akupunktur lernen - TCM Studium an der TU München - TCM Wissen & Lehre
15667
post-template-default,single,single-post,postid-15667,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-17.1,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.4.1,vc_responsive

Akupunktur lernen – TCM Studium an der TU München

Akupunktur lernen

Akupunktur lernen – TCM Studium an der TU München

Für Ärzte, die Akupunktur lernen und in ihrer täglichen Praxis einsetzten möchten, ist der Maststudiengang TCM der TU München der ideale Ort. Nicht nur, weil das vermittelte Akupunkturwissen fundiert und praktikabel ist. Sondern auch, weil diese berufsbegleitende Ausbildung die ideale Lernatmosphäre liefert. Daher werde ich Ihnen heute einen kleinen Einblick in unseren Studienalltag geben:

 

Ein Einblick in den Studienalltag an der TU München

 

Der Tag beginnt bei uns entspannt und mit einem gemütlichen Plausch bei einer Tasse Kaffee. Freundlicherweise steht uns jeden Tag ein Frühstücksbuffet zur Verfügung. Das Studium ist das absolute Kontrastprogramm zum anonymen Medizinstudium oder zum hektischen Krankenhausalltag. Hier kennt sich jeder und das gesellige Beisammensein am Morgen hat sich zu einem Ritual entwickelt.

Neben der chinesischen Arzneitherapie sind die Grundlagen und die Anwendungsmöglichkeiten der Akupunktur ein Schwerpunkt des Studiums. Diese zu erlernen ist durchaus spannend und erweitert das bisherige ärztliche Spektrum.

 

Akupunktur lernen an der TU München

 

Berufsbegleitend und flexibel lernen – mit Lernmaterialien online und als Skripten

 

Zu jedem Block erhalten wir ausführliche Skripten, in die wir zusätzliche Notizen machen können. Vorab gibt es diese Skripten auch schon online, sodass die Studenten, die lieber auf dem Tablet oder Laptop mitschreiben, die Materialien herunterladen können. Zudem steht eine passende Auswahl an weiterführender Literatur im Downloadbereich. Am Ende des Studiums hat so jeder Student eine eigene kleine Bibliothek an Skripten angelegt, auf die er dank der systematischen Reihenfolge jederzeit auch in der Praxis zurückgreifen kann. Lose, umherfliegende Blätter, die schon nach einigen Tagen nicht mehr zugeordnet werden können, gehören so der Vergangenheit an!

 

Theorie und Praxis der Akupunktur geschickt kombiniert

 

Meistens beginnen wir mit der Theorie, in der wir sowohl Grundlagen als auch spezielle Krankheitsbilder und deren Therapiemöglichkeiten behandeln. Bei der Akupunktur gibt es 14 festgelegte Bahnen im Körper, in denen die Energie Qi fließt. Ist dieser Fluss nicht gleichmäßig oder im Ungleichgewicht, können Schmerzen oder Krankheiten entstehen. Auf den Bahnen wiederum gibt es feste Punkte, an denen auf den Energiefluss eingewirkt werden kann. Diese Punkte genau in Ort und Wirkung zu kennen, ist unerlässlich für die Akupunkturbehandlung. Sie können nicht mal eben gelernt werden. Sie müssen systematisch verstanden und auch praktisch geübt werden. Daher folgt in dieser Akupunktur Ausbildung auf die Theorie eine Praxiseinheit, bei der wir an uns gegenseitig üben können. Da fast jeder einmal Beschwerden wie Rückenschmerzen, Migräne oder Knieprobleme hat, sind wir immer dankbare Probanden.

 

Die Akupunktur im Praxisalltag einsetzten

 

Da alle Dozenten des Studiengangs das vermittelte Wissen selbst in ihrer täglichen Praxis umsetzen, lassen sich so offene Fragen direkt klären.,. Das angeeignete Wissen kann schnell und gewinnbringend in die tägliche praktische Arbeit übertragen werden..  Daher empfinde ich diese Akupunktur Ausbildung nicht nur als sehr versiert, sie erfüllt auch in idealer Weise die Anforderungen im beruflichen Alltag.

 

 

Unsere Autorin:

Unsere Autorin dieses Artikels – Alina Kronwitter – hat ihr Medizinstudium abgeschlossen und studiert aktuell im 3. Semester den Masterstudiengang Traditionelle Chinesische Medizin an der TU-München.
Alina gibt in unserem TMC Journal regelmäßig Einblicke und Erfahrungsberichte über ihr TCM Studium als Ärztin.